Reproduktion eines Gemäldes in Belgern

Am 27. Februar 2010 war die Eröffnungsfeier des Foto-Grafik-Studios in Belgern. Zu dieser Feier erschien auch der Bürgermeister der Stadt Belgern, Harald Thomas, und informierte sich interessiert über die angebotenen Leistungen des neuen Dienstleisters. Im Gespräch war zu erfahren, dass sich im Rathaus Belgern im Zimmer des Bürgermeisters ein Gemälde befindet, von dem es keine Reproduktion des Originals gibt. Die im Umlauf befindlichen Drucke sind allesamt Reprografien einer handgemalten Kopie des Originals (siehe nebenstehendes Abbildung).

„Einige Fotografen seien daran schon gescheitert“ so Herr Thomas. Das war natürlich eine Herausforderung für mich und wir vereinbarten einen Termin im Rathaus, bei dem ich mir das Gemälde genauer ansehen konnte.

Der Termin war rann und ich betrat das Zimmer des Bürgermeisters. Jetzt sah ich das Gemälde zum ersten Mal in voller Größe und war schlichtweg überwältigt (Ca. 2 x 4 Meter). In einem relativ kleinen Zimmer ein so großes Gemälde zu finden, hätte ich nie erwartet. Es füllt fast eine komplette Wand aus. Neben dem Bild hat nur noch die Eingangstür zum Zimmer Platz, dann fängt auch an dieser Seite schon die nächste Wand an. Das wird keine leichte Sache – dachte ich. Wir unterhielten uns etwas über das Bild, welches an den 4. September 1765 erinnern soll. In dieser Zeit fing gerade der Siebenjährige Krieg an und es herrschten einige Kämpfe rund um Belgern. Das Gemälde zeigt u.a. den Aufenthalt von Friedrich II. (Friedrich der Große oder auch der Alte Fritz genannt) in Belgern. Die Szene wurde im 19. Jahrhundert von Bürgern der Stadt Belgern nachgestellt und von A. v. Rößler gemalt.

Die Schwiergkeit, das Gemälde zu fotografieren besteht darin, dass nach Restaurationsarbeiten am Gemälde einige Stellen einfallendes Licht sehr stark reflektieren (siehe Ausschnitt rechts). Weiterhin können die gegenüberliegenden Fester nicht komplett abgedunkelt werden und eine Beleuchtungs- oder Blitzanlage findet im Zimmer kaum Platz. Aber selbst mit Blitzanlage gibt es keine Stelle im Raum, bei dem der Blitz, bzw. die Reflexionen des Bltzes, auf dem Gemälde nicht sichtbar wären.

Nach der Besichtigung und dem Gespräch hieß es also Hausaufgaben machen – und einen erneuten Termin im Bürgermeisterzimmer zu vereinbaren. Bewaffnet mit allerlei Technik und der Hilfe einer Praktikantin, startete eine Woche später dann die „Mission Impossible“ – oder deutsch „Mission unmöglich“. Fast eine ganze Stunde vor dem Gemälde und ca. acht Stunden am Computer später hielt ich den ersten Ausdruck in der Hand.

Ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen (siehe Bild unten, mit einem Klick auf das Bild sehen Sie eine größere Version). Nun werden von dieser Reproduktion Postkarten produziert, FineArtPrints auf Papier und Leinwand und sicherlich auch die ein oder andere Einladungskarte der Stadt Belgern.

Wenn Sie Interesse an einem Druck der Reproduktion des Gemäldes haben, können Sie sich gern an das Foto-Grafik-Studio wenden. Alternativ nimmt auch das Touristik-Informationsbüro Belgern Bestellungen entgegen. Jeder einzelne Ausdruck wird manuell hergestellt und nur auf hochwertigen Materialen ausgeliefert. Lieferbare Größen und Preise erfragen Sie bitte per Mail oder Kontaktformular.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar